Freitag, 27. November 2009

Geschenktipps für den Krankenbesuch


Was schenkt man eigentlich beim Krankenbesuch?

Eine Frage, die gerade in den "Erkältungsmonaten" November und Dezember besonders aktuell ist und sich mit einem Geschenkanlass beschäftigt, der sonst eher wenig(er) beachtet wird.

Natürlich ist der Krankenbesuch mit freudigen Festen und Feiern wie dem Geburtstag oder Weihnachten nicht zu vergleichen - aber gerade deshalb umso wichtiger. Denn wer sich krank, matt und ausgelaugt, vielleicht sogar deprimiert oder niedergeschlagen fühlt, der hat Freude und Aufmunterung besonders dringend nötig. Und es braucht einen Schenker mit Feingefühl, der auch zu diesem Anlass das richtige Geschenk wählt.

Ob es sich "nur" um eine kleine Grippe handelt oder um einen längeren Krankenhausaufhalt: die meisten Patienten freuen sich über Zuwendung und Aufmerksamkeit - darüber, dass jemand an sie gedacht hat.

Das passende Geschenk soll ausdrücken: "Es ist mir wichtig wie es dir geht. Ich denke an dich."

Welche Geschenkideen eignen sich gut für den Krankenbesuch? - Selbstverständlich hängt es von der gesundheitlichen Verfassung des Patienten ab - was kann er tun? Welche Tätigkeiten/Bewegungen erlaubt ihm seine Verfassung? etc.

Hier sind einige Vorschläge, die leicht angepasst und variiert werden können:
  • Lesestoff: Bücher, Zeitschriften, aber auch persönliche Briefe und Grußkarten
  • Klangvolles: Hörbücher (Unterhaltung), Musik, Entspannungsklänge
  • Rätselhefte (Kreuzworträtsel, Sudoku, ...)
  • Spiele, z.B. Solitärspiele und/oder Geschicklichkeitsspiele
  • Kulinarische Kleinigkeiten: Selbstgebackenes, Süßigkeiten, Obst, vitaminreiche Säfte, ...
  • Zubehör für Hobby und Basteln
  • Glücks- und Schutzsymbole
...

Denkt daran – oft sind es vor allem die kleinen Gesten, die zählen! Wichtig: Sich nach dem Befinden des anderen erkundigen, ein bisschen Interesse zeigen, nachfragen. (Das geht auch ohne übertriebene Mitleidsbekundungen und das gegenseitige Austauschen von Krankheitsgeschichten.)

Lasst die andere Person einfach wissen, dass euch ihr Wohlergehen wichtig ist. Wer krank zuhause im Bett liegt, der fühlt sich oft ziemlich alleine und von der Außenwelt abgeschnitten. Da tut es einfach nur gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die an einen denken. Die einen – auch wenn man vielleicht manchmal das Gefühl hat - nicht einfach "vergessen" haben.

Schon kleine Aufmerksamkeiten haben deshalb großen Wert: Eine liebevolle Grußkarte mit aufbauenden Worten schicken. Einen herzlichen Brief schreiben. Den Patienten mit einem kleinen Geschenk überraschen – das kann auch "nur" ein Päckchen Tee, ein selbstgebastelter Schlüsselanhänger mit Glückssymbol, ein Paar selbstgestrickter Socken, eine winzige Engelsfigur oder eine Tafel Schokolade sein. Ihr zeigt damit: "Ich denke an dich. Ich wünsche dir, dass es dir bald wieder besser geht!"

Wer mehr zum Thema wissen möchte: Hier findet ihr einen ausführlichen Artikel mit vielen Tipps und Anregungen: "Geschenktipps für den Krankenbesuch"

(Foto: © Pixabay)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen